Forschungsanlage mit 24 Gebäuden

Im Juni 2020 sollen in Darmstadt die Bauarbeiten für einen Teil der Teilchenbeschleunigeranlage beginnen. Das Projekt Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR) entsteht am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, um die Entwicklung des Universums und den Aufbau der Materie zu erforschen. Herzstück der Anlage bildet ein unterirdischer Kreisbeschleuniger mit einem Umfang von 1,1 km. Er verläuft in einem Tunnel, der bis zu 17 m tief unter der Erde liegt.

Anlagebereich Süd

Züblin und Strabag errichten gemeinsam mit der Max Bögl Stiftung und Stump Spezialtiefbau den erweiterten Rohbau des Anlagebereichs Süd von FAIR für etwa 220 Mio Euro. In diesem Teil der Forschungsanlage sollen vorwiegend nachgeschaltete Speicherringe und Experimentierstationen entstehen. Die zwölf Gebäude im Anlagebereich Süd werden verschiedene unterirdische Anlagen zur Strahlführung und Gebäude zur Durchführung von Experimenten umfassen. Darauf sollen Hallen aufbauen, um die maschinentechnischen Anlagen zu steuern und zu bestücken. Zudem zeichnet die Arbeitsgemeinschaft auch für verschiedene Wirtschafts- und Versorgungsgebäude verantwortlich. Die Fertigstellung ist für Sommer 2023 geplant.

FAIR

Insgesamt soll das Areal des FAIR eine Fläche von 150.000 qm umfassen und Platz für Technik, Tunnel und 24 Gebäude bieten. Hier sollen einmal rund 3.000 Wissenschaftler arbeiten. Züblin ist bereits seit 2017 an dem Bauprojekt federführend beteiligt: Das Unternehmen plant und baut die Baugruben des Anlagenbereichs Nord mit Verbauarbeiten, Wasserhaltung und Gründungspfählen.

Mehr zu Neubauten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung lesen Sie in Ausgabe 3/2020 von industrieBAU. Testen Sie jetzt das ePaper ohne jegliche Verpflichtungen: www.industriebau-online.de/gemeinsamdurchdiekrise