Grüne Energie für Burger King

In Bad Rappenau eröffnete ein Franchisepartner der Fast-Food-Kette bereits das zweite energieeffiziente Burger-King-Restaurant in Deutschland. Das in Kooperation mit der Wirsol Solar AG konzipierte Gebäude stellt eine Weiterentwicklung des bestehenden Konzepts dar und kombiniert Energiesparmaßnahmen mit dem konsequenten Einsatz erneuerbarer Energien.

Der zukunftsweisende Restauranttyp ist so konzipiert, dass er weltweit Standard werden kann. Die Integration moderner Gebäudetechnik und energieeffizienter Bauelemente ermöglichen allein bei den raumlufttechnischen Anlagen einen Wärmerückgewinnungsgrad von 73 Prozent. Das Warmwasser, auf dessen Erzeugung etwa die Hälfte des Energiebedarfs eines herkömmlichen Burger-King-Restaurants entfällt, wird ausschließlich durch die aus Abwärme erzeugte Energie beheizt. Die Anwendung von LED-Technologie reduziert den Energieverbrauch der Beleuchtung um zwei Drittel. Photovoltaikelemente sowie eine Kleinwindanlage fügen sich nicht nur ins Design und sind maßgeblich mitverantwortlich für die Energiebilanz. Insgesamt 321 kristalline Solarmodule von Yingli, verteilt auf das Dach und die Carports, erzeugen eine Nennleistung von 62 KWp. Größter Blickfang ist das Windrad: Auf 24 m Höhe dreht sich der Rotor um eine vertikale Achse und erzeugt rund 6.000 kWh Strom im Jahr. Zum Standort gehört zudem eine kostenfreie Windrad mit Ladesäule für Elektrofahrzeuge.