Home » Know-how

Privates Baurecht/Architektenrecht – Planer nicht immer Architekt

22. Dezember 2014 – 11:44

Ein Planer, der nach den landesrechtlichen Vorschriften zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ nicht befugt ist, muss dies dem künftigen Auftraggeber grundsätzlich schon bei Vertragsverhandlungen offenbaren. Eine Verletzung der Pflicht zur Aufklärung berechtigt den Auftraggeber zur Anfechtung wegen arglistiger Täuschung oder zur Kündigung aus wichtigem Grund. (OLG Oldenburg, Urteil vom 21.05.2014, Az. 3 U 71/13)

Dr. jur. Gabriele Wurzel / Peter Michael Probst, M.B.L.-HSG

Eine umfangreiche Sammlung von Urteilen und Gesetzesänderungen im Bauwesen finden Sie in unserem kostenlosen Download industrieBAU Rechtsprechung 2014.

Tags: , , ,

industriebau-online.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen »

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close