Bundesarchitektenkammer sieht sich in der Verantwortung

Im Rahmen des Deutschen Architektentags am 27. September 2019 haben Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner eine Forderung zu Qualität und Qualifikation verabschiedet. Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, der auf der Veranstaltung das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde, fasste die Bedeutung des Berufsstands zusammen: „Lasst die Architekten und Stadtplaner ran. Alle wichtigen Fragen unserer Zeit berühren uns direkt.“ Ihr Zitat spielt auf die gesellschaftlichen Auswirkungen der gebauten Umwelt an. Denn die meisten aktuellen Probleme, wie der demographische Wandel, Migration, Digitalisierung, Mobilitätswende, Klima- und Ressourcenschutz stünden in Zusammenhang mit Architektur.

Forderung nach Qualität und Qualifikation

Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, fordert der Deutsche Architektentag eine umfassende Ausbildung, eine qualifizierte Berufszulassung, eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung sowie die Einhaltung hoher berufsethischer Standards. Allerdings dürfen in Deutschland auch Personen, die diesen Ansprüchen nicht genügen, Planungsleistungen erbringen. Vor dem Hintergrund der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 4. Juli 2019 zu den Honorarsätzen für Architekten und Ingenieure fordert der deutsche Architektentag weiter, die Gestaltung der gebauten Umwelt nur Personen zu übertragen, die ihre Qualifikation nachweisen können.

Mehr über die Entscheidung zur HOAI lesen Sie hier: www.industriebau-online.de/aktuelles/europaeischer-gerichtshof-kippt-hoai