Ein Eisberg in Tel Aviv

Ein Eisberg stand Pate für den 110 m hohen ToHa Tower 1 in Tel Aviv, entworfen von den Architekten Ron Arad und Avner Yashar. Das Motiv überrascht im von teils heißen Temperaturen gekennzeichneten Klima Israels und hat doch seine Berechtigung. Der Turm wurde Mitte Mai als “Best Tall Office Building” weltweit ausgezeichnet. Das Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) in Chicago würdigt Projekte und Persönlichkeiten, die außergewöhnliche Beiträge zur Verbesserung von hohen Gebäuden und dem urbanen Lebensraum geleistet haben und Nachhaltigkeit auf einem hohen und umfassenden Niveau realisieren. Mit seiner innovativen Closed-Cavity-Fassade begegnet das Bürogebäude den besonderen Anforderungen einer israelischen Großstadt: umfassender Schallschutz, hohe Energieeffizienz und reduzierter Reinigungsaufwand.

Unregelmäßige Form schützt vor der Sonne

Bei der Geometrie des Gebäudes ließen sich die Planer durch das Konzept eines Eisbergs inspirieren, der unregelmäßige Formen in alle Richtungen aufweist. Indem jede Geschossdecke über die Ebene der Gebäudehülle hinausragt, ist das Innere vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt, während natürliches Licht und Frischluft durch ein Atrium, das die volle Höhe des Gebäudes umfasst, in die Bürobereiche gelangen.

Closed-Cavity-Fassade

Eine Closed-Cavity-Fassade stellt eine spezielle Variante einer Doppelfassade mit einer vollständig abgekapselten Kammer zwischen innerer und äußerer Fassadenschale dar. Die Konstruktion ermöglicht durch ihren geschlossenen, zweischaligen Aufbau einen guten Schallschutz, auch ohne Einsatz von speziellen Schallschutzgläsern. Der im Scheibenzwischenraum liegende Sonnenschutz ist vor Verschmutzung geschützt. Zudem punktet die Closed-Cavity-Fassade mit einer hohen Energieeffizienz, die ebenfalls dem abgeschlossenen Fassadenzwischenraum geschuldet ist.

Damit der Zwischenraum der Closed-Cavity-Fassade den wechselnden Temperaturen in Israel standhält und sich kein Kondensat im Zwischenraum bildet, erfolgten umfassende bauphysikalische Berechnungen. Auf Basis dieser Daten und mit Hilfe der in der Cavity eingebauten Sensoren, die permanent die relative Luftfeuchte und die Temperatur überwachen, wird bei Bedarf gereinigte und konditionierte Luft (Luftfeuchte und Temperatur) über ein zentral gesteuertes Ringleitungssystem in die einzelnen Closed-Cavitys eingebracht. Durch diese Mechanismen bleibt der Zwischenraum der Fassade frei von Kondensat und Schmutz.