BMW-Standort Eisenach verdoppelt seine Produktionsflächen

Mit einem Investitionsvolumen von 42 Mio. Euro baut die BMW Group das Werk in Eisenach bis zum Jahr 2022 zum weltweit größten Werkzeugbau des Unternehmens aus. Die bisherigen Produktions- und Logistikflächen mit 16.300 m² werden mit weiteren 17.800 m² mehr als verdoppelt, zu 2.200 m² Bürofläche kommen weitere 1.000 m² hinzu. Die damit einhergehende Kapazitätserhöhung um bis zu 50 Prozent wirkt sich auch auf die Zahl der Arbeitsplätze aus, die von heute 260 um etwa 20 Prozent steigen sollen.

Der anstehende Werksausbau startet im dritten Quartal 2018. Im Zentrum stehen die Kapazitätserweiterungen im Bereich der Mechanischen Fertigung und der Werkzeugbauflächen. Zudem erweitert BMW das Presswerk, das eine zweite Einarbeitspresse neuester Generation erhält.

Mit den Investitionen und dem Ausbau des Werks will der Autobauer die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Standorts sichern. Eisenach ist heute neben München und Dingolfing der dritte Standort für einen Werkzeugbau zur weltweiten Versorgung der Automobilwerke mit hochmodernen Presswerkzeugen. Darüber hinaus hat sich das Werk Eisenach in den vergangenen Jahren zudem auf die Produktion fast aller Außenhautteile für RollsRoyce-Automobile sowie für BMW M Modelle und auf Bauteile für BMW Motorrad spezialisiert.