Audi und E.ON planen Europas größte Dach-Photovoltaikanlage

An seinem ungarischen Standort in Győr will der Automobilhersteller Audi gemeinsam mit E.ON einen Solarpark auf rund 160.000 Quadrat­metern Dachfläche errrichten. Damit soll die größte europäische Photovoltaik-Anlage, die auf einem Gebäude installiert ist, auf dem Werksgelände von Audi Hungaria entstehen. Sie wird über eine Spitzenleistung von 12 Megawatt verfügen. Die Bauarbeiten sollen im August 2019 starten, die Erzeugung erneuerbarer Energie Anfang 2020.

Für das Gemeinschaftsprojekt mit E.ON Hungaria stellt Audi die Dachfläche der beiden Logistikzentren mit jeweils rund 80.000 Quadratmeter zur Verfügung. E.ON wird darauf insgesamt 35.000 Solar­module installieren und die Anlage betreiben. Ab 2020 soll der Solarpark jährlich über 9,5 Gigawattstunden (GWh) erneuerbare Energie liefern. Damit lassen sich nach E.ON-Angaben die CO2-Emissionen um rund 6.000 Tonnen reduzieren.

Auf dem Weg zum CO2-neutralen Standort

Für Audi ist der Solarpark ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem CO2-neutralen Standort: „Die Wärmeversorgung von Audi Hungaria wird bereits heute zu rund 70 Prozent aus klimaneutraler, geothermischer Energie gedeckt. Ziel ist, unseren Standort zukünftig vollständig CO2-neutral zu betreiben“, sagt Achim Heinfling, Vorsitzender des Vorstands von Audi Hungaria. „Wir arbeiten konsequent an mehr Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, ergänzt Peter Kössler, Vorstand Produktion und Logistik der Audi AG. „Bis 2030 wollen wir alle unsere Produktionsstandorte CO2-neutral betreiben. Der Einsatz erneuerbarer Energien ist dafür ein wichtiger Stellhebel.“