Home » Industriedach

Ikea legt Bahnen von Duraproof aufs Dach

15. April 2013 – 09:31

Foto: Duraproof

Bei laufendem Geschäftsbetrieb erweiterte das Einrichtungshaus Ikea Leipzig seine Gesamtfläche von 24.000 m² auf 33.000 m². Der Umbau und die Erweiterung in Köschlitz bei Leipzig war die bisher größte Komplettsanierung aller bestehenden Einrichtungshäuser des schwedischen Möbelriesen in Deutschland. Im Rahmen der Um- und Ausbaumaßnahmen wurden nicht nur Hochbauleistungen ausgeführt, sondern auch die gesamte haustechnische und elektrotechnische Installation erneuert. Ziel der Sanierungsmaßnahmen war gemäß des Nachhaltigkeits-Programms „Ikea goes renewable“, zukünftig einen Verzicht auf fossile Brennstoffe bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt zu erreichen. Wesentlicher Bestandteil ist dabei die dämmtechnische Ertüchtigung von Bestandsgebäuden.Bei der Wahl der Dachabdichtung entschieden sich die Verantwortlichen für eine Abdichtung von Duraproof. Mit der Ausführung wurde die Firma Hofmeister Dach & Asphalt GmbH in Herdecke beauftragt, die eine Abdichtungslösung mit Novoproof Dachbahnen vorschlugen. Der Verarbeiter entsprach mit seiner angebotenen Lösung sowohl ökologisch wie ökonomisch dem Nachhaltigkeitskonzept von Ikea.Werkstoff für das Dach

EPDM-Bahnen aus Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk von Duraproof technologies, einem Synthese-Kautschuk mit speziellen Merkmalen und Eigenschaften, werden durch ihre Rezeptur und Mischung für den jeweiligen Einsatzbereich konzipiert. Dabei wird die dauerhafte Elastizität ohne flüchtige Weichmacher herbeigeführt. Das Material zeigt besondere Resistenz gegen Ozon- und UV-Belastungen und weist eine hohe Flexibilität von -40° C bis +120° C auf. Die Qualitätsaspekte nach DIN 7864 für die Prüfwerte der Reißfestigkeit, Reißdehnung und Shore A-Härte werden auch nach Jahrzehnten der Freibewitterung teilweise sogar noch übertroffen. Damit bieten diese Bahnen auch eine große Sicherheit, gerade auch auf schwingungsanfälligen Konstruktionen.

Fügetechnik

Ein zentraler Aspekt der langlebigen Abdichtungssysteme ist die Fügetechnik der Bahnen und der Detailbereiche. Dies gilt insbesondere für vollvernetzte EPDM-Bahnen. Besonders einfach und sicher ist die innovative Thermofast Fügetechnik, mit der die Bahnen dauerhaft und sicher verbunden werden. Auch Formteile für alle Anschlüsse sowie ganze Planen werden mit der Thermofast Fügetechnik im Werk hergestellt. Dabei kann auch in extremen Temperaturbereichen bis -10 °C mit handelsüblichen Heißluftschweißgeräten eine schnelle Nahtverbindung gewährleistet werden.

Von besonderem Vorteil ist, dass die molekulare Fügetechnik sowohl für die industriell gefertigten Formteile, Manschetten und Planen als auch für das Schließen der Überlappungsverbindungen an der Baustelle eingesetzt wird. Ein Schweißrand an den Bahnen ermöglicht die thermische Verschweißung bereits vollvernetzter EPDM-Bahnen und erzeugt eine zuverlässige Nahtverbindung in der Fläche sowie bei Anschlüssen.

Formteile geben Sicherheit

Die Dachfläche des Ikea-Marktes ist durch Aufbauten und Durchdringungen an zahlreichen Stellen mit kritischen Detailpunkten versehen. Im Werk nach Maß vorgefertigte Formteile bieten hier sichere Einbaulösungen, die auch optische Vorteile haben.

Planmäßige Verlegung

Die Lagesicherung der Bahn erfolgte mechanisch im überdeckten Bahnenrand auf ausreichend trittfester Wärmedämmung. Auf den Stahltrapezblechdächern wurden die Bahnen in Querrichtung zu den Obergurten verlegt und in den Obergurten mechanisch befestigt. Dafür war ein Einzelnachweis nach DIN 1055, Teil 4, zu führen. Die Befestigung erfolgte mit geprüften und geeigneten Befestigungsmitteln im automatisierten Setzverfahren. Um die Anforderungen für die Windsogsicherung in den Rand-, Eck-, und Mittenbereichen einer Dachfläche sicherzustellen, wurden unterschiedliche Rollenbreiten eingesetzt. Die Verlegung der mechanisch fixierten Bahnen erfolgte nach einem Verlege- und Befestigungsplan. So wurden in den Rand- und Eckbereichen 65 cm breite Bahnen ausgerollt und im überdeckten Nahtbereich mit der erforderlichen Befestigeranzahl mechanisch befestig. Im Mittenbereich konnte die Flächenabdichtung mit 1,30 m breiten Bahnen ausgeführt werden, da hier eine geringere Anzahl von Befestigungselementen erforderlich war. Anschließend erfolgte die Verschweißung der Überlappungsverbindungen mit dem Heißluftschweißgerät in der Thermofast Fügetechnik.

Da in Teilbereichen des Altdaches die bestehende, bituminöse Dachabdichtung überdeckt wurde, kamen vlieskaschierte Bahnen zum Einsatz. Die Überlappungsbreite beträgt ca. 11 cm um eine sichere Abdeckung der Halteteller bei gleichzeitig sicherer Verbindung der Bahnen zu ermöglichen. Zur Markierung der Wartungswege wurden materialgleiche, helle Dachbahnen aufgeschweißt.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

industriebau-online.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Seite weiterhin nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen »

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close