SAP Rechenzentrum: Dreidimensional gefaltet

Der Softwaredienstleister SAP hat 47 Rechenzentren in 12 Ländern. Walldorf ist davon der zweitgrößte Standort weltweit. Hewlett Packard Enterprise (HPE), als Generalplaner von SAP, beauftragte Franken Architekten mit der Architekturplanung des Neubaus. Diese konzipierten einen zweigeschossigen Verwaltungstrakt von nahezu quadratischem Grundriss und die sich daran anschließenden Rechenzentrums-Module, die als weitgehend eingeschossige Baukörper mit durch die Fassadenbekleidung eingehauster Aufdachtechnik ausgelegt sind.

Sichtbare Form für unsichtbare Daten

Franken Architekten nutzte die Chance, eine wahrnehmbare Formgestaltung für die Bauaufgabe Rechenzentrum als unsichtbare Seite des digitalen Zeitalters zu finden. Kernaufgabe von Rechenzentren ist die Sicherheit des ausfallfreien Betriebs und Schutz gegen unerlaubten Zugang oder Anschläge. Die Sockel der Module und der Kopfbau erhielten eine Eternitfassade und erscheinen dadurch als monolithische Körper, in denen die Daten hermetisch abgeschirmt sind. Die als gestapelte Volumen auf dem Dach verbaute Technik verbirgt sich hinter einer semitransparenten filigranen zweiten Hülle aus Streckmetall. Dadurch bleibt die Technik, die die Daten schützt, erlebbar. Es entsteht eine attraktive Spannung zwischen Geschlossen- und Offenheit, unsichtbar und halb sichtbar.

Facettenreiche Hülle

Als weiteres originäres Gestaltungsmerkmal ist die semitransparente Hülle in triangulierte Facetten aufgebrochen, die die orthogonalen Grundkörper dreidimensional gefaltet umspielen. Die Rhythmisierung der Hülle mit Facetten, die über den Sockel bis auf den Boden gehen, macht die Modularität der Datenhallen ablesbar.

Das Interior des Verwaltungsgebäudes ist in Zusammenarbeit mit „Der Büroeinrichter“ entstanden. Franken Architekten hat mit diesem Projekt die Bauaufgabe Rechenzentrum gestalterisch neu definiert. Die Cloud erhält ein Gesicht.

Namen und Daten
Standort: Walldorf, Deutschland
Bauherr: HPE – Hewlett Packard Enterprise (Generalplaner)
Architekten: Franken Architekten, Frankfurt a. Main
Projektteam: Prof. Bernhard Franken, Frank Brammer, Felix Schneider, Awais Lodhi, Julia Richter, Alicia Schultheiß
Fertigstellung: 2018