Rekordverdächtiges Holz-Hochhaus

Zum 350-jährigen Firmenbestehen möchte das japanische Forstunternehmen Sumitomo Forestry 2041 seinen neuen Stammsitz in Tokyo beziehen. Bei dem Bauwerk soll es sich der Branche entsprechend um ein Gebäude handeln, das vorwiegend aus Holz erbaut ist. Dabei verweist der geplante Name „W350“ sowohl auf das Firmenjubiläum als auch auf die Bauhöhe von 350 m. Geplant ist es mit 70 Etagen als das weltweit höchste Gebäude aus Holz. Die Bruttogeschossfläche der Mixed-Use-Immobilie soll 455.000 qm betragen.

Architektonisches Konzept

Unter Mitarbeit des japanischen Architekturbüros Nikken Sekkei entstanden die Pläne für eine hybride Konstruktion aus etwa 90 Prozent Holz und ca. zehn Prozent Stahl. Der Neubau wird über eine besondere Tragwerkskonstruktion verfügen: Dabei werden zusätzliche stählerne Streben diagonal in das Rahmenwerk integriert, um die Stabilität zu erhöhen. Der Innenausbau basiert auf Massivholz. Zusätzlich sorgt ein Atrium für natürliches Licht und Balkone auf allen Seiten bieten Platz für Pflanzen im städtischen Raum.

Das Projekt W350 im Video von Sumitomo Forestry

Nachhaltigkeit

Insgesamt werden im W350 voraussichtlich 185.000 cbm Holz verbaut, wodurch Kohlenstoffdioxid eingespart wird. Durch den großen Holzanteil soll sich das Gebäude außerdem zu einem Lebensraum für Menschen, Pflanzen und Tiere entwickeln. Aufgrund der Nachhaltigkeit hat die Messe MPIM (Marché International des Professionnels de l’Immobilier) das Projekt für den MPIM-Award 2019 in der Kategorie Best Futura Project nominiert.

Mehr zum Thema Bauen mit Holz lesen Sie in Ausgabe 2/2019 der Zeitschrift industrieBAU. Jetzt kostenlos das ePaper  testen!