Climate Positive Europe Alliance

Die Climate Positive Europe Alliance (CPEA) ist eine neu gegründete Non-Profit-Organisation mit dem Ziel, die Nachhaltigkeit im Bau- und Immobiliensektor voranzutreiben. Gründungsmitglieder sind neben der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI), das Green Building Council España und die Federation of European Heating, Ventilation and Air Conditioning Associations (REHVA). Den Vorsitz der CPEA übernahm Dr. Christine Lemaitre, die auch an der Spitze der DGNB steht.

Da der Klimaschutz ein Problem ist, mit dem sich alle auseinandersetzen müssen und das niemand im Alleingang lösen kann, steht im Zentrum der Aktivitäten ein sektorübergreifender Dialog zwischen Wirtschaft und Politik. Daraus sollen marktbasierte Praxislösungen und Handlungsempfehlungen entstehen. Dafür legte die Allianz vier inhaltliche Schwerpunkte fest, die nach einem ganzheitlichen Ansatz zu betrachten sind und den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes berücksichtigen:

  • Sustainable Finance,
  • Gebäude und die Sustainable Development Goals (SDGs),
  • Circular Economy sowie
  • Gebäudedaten und -informationen. 

Die Vorhaben der CPEA

Im Bereich Sustainable Finance wird CPEA weiterhin die Arbeit der EU-Kommission und deren Sustainable FinancePlattform bei der Weiterentwicklung der Taxonomie-Kriterien unterstützen. Zudem setzt sich eine eigene „European ESG Working Group“ mit den Möglichkeiten eines einheitlichen europäischen ESG-Standards auseinander. Darüber hinaus will die Organisation gemeinsam mit EU-Institutionen darauf hinarbeiten, die SDGs und die Prinzipien der Circular Economy im Bausektor in den Mittelpunkt zu rücken. Allen Themenfeldern gemein ist, dass sie einen enormen Einfluss darauf haben, ob der Weg hin zur Klimaneutralität im Gebäudesektor gelingen kann.

Weitere europäische Organisationen und Verbände sind eingeladen, sich bei CPEA einzubringen: www.cpea.eu