Wettstreit der Wolkenkratzer

China führt im Wettbewerb um die Wolkenkratzer der Zukunft. Mit 828 m Höhe wird nur das Burj Khalifa seinen ersten Platz im Ranking der höchsten Bauten der Welt verteidigen können. Neun der zehn künftigen Top 10-Wolkenkratzer befinden sich in Asien. Dabei hat sich China an die Spitze gesetzt. Dort werden derzeit sechs der zehn Hochhäuser errichtet, gefolgt von Südkorea, das zwei Wolkenkratzer bauen wird. Die Architekten Kohn Pedersen Fox (KPF) haben das 648 m hohe Ping An International Finance Center in Shenzhen entworfen, das schwindelerregende 116 Etagen hoch sein wird. Nach seiner Fertigstellung 2015 soll es hinter dem Burj Khalifa den Rang als zweithöchstes Gebäude der Welt einnehmen.

In Nordchina entstehen in den nächsten Jahren gleich drei neue Wolkenkratzer: das Goldin Finance 117, der CTF Tianjin Tower und das Dalian Greenland Center. In den südkoreanischen Metropolen Seoul und Pusan stehen zwei neue Wolkenkratzer kurz vor der Fertigstellung. Der Makkah Clock Royal Tower in Saudi-Arabien dagegen hat seine volle Höhe von 601 m schon erreicht und überblickt die Kaaba, das religiöse Zentrum des Islams.

In der westlichen Hemisphäre können die USA nur mit einem einzigen Wolkenkratzer mit einer Höhe von über 500 m punkten. Dabei handelt es sich um das One World Trade Center in Lower Manhattan. Auch wenn am von SOM entworfenen Gebäude noch gebaut wird, ist es schon jetzt das höchste Gebäude in New York. Der Wolkenkratzer wird auf dem Gelände des ehemaligen World Trade Center errichtet und soll voraussichtlich 2013 fertiggestellt sein. Mit 541 m Höhe wird es den sechsten Platz im Top 10-Ranking einnehmen.