Warema erweitert Logistik- und Produktionskapazitäten

Mit dem Ende Juli eingeweihten Logistik- und Produktionszentrum in Wertheim-Bettingen trägt der Sonnenschutzhersteller Warema dem Unternehmenswachstum und steigenden Kapazitätsbedarf Rechnung. Zudem sorgt der neue Standort am Almosenberg für 300 zusätzliche Arbeitsplätze. Mit dem Neubau, der eine Grundstücksfläche von 63.500 qm umfasst, verbindet das Unternehmen die strategisch günstige Nähe zur Autobahn für optimierte Lieferzeiten mit dem zusätzlichen Bedarf an Produktionsflächen. So wurde die Gebäudenutzfläche von über 31.000 qm in die Bereiche Versand und Produktion aufgeteilt. Die Logistik nimmt davon den Großteil ein und bietet mit 34 Dockingstationen und 48 Lkw-Stellplätzen ideale Voraussetzungen für die Versandabwicklung. Auf der restlichen Fläche wurde zusätzlicher Raum für die Bereiche mechanische Metallverarbeitung und Pulverbeschichtung geschaffen.

Ökologische Baubegleitung

Neben der Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen hat das Unternehmen bei der Planung des neuen Standortes vor allem die Aspekte Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit berücksichtigt. So wurde eine ökologische Baubegleitung beauftragt, um passende Ausgleichsflächen für seltene Pflanzen und Tiere sicherzustellen. Die Außenhülle entspricht dem KfW-Effizienzhaus-55-Standard. Zudem sorgen rund 2.000 Solarpanels auf dem Dach dafür, dass der Strombedarf eines normalen Werktages zu 80 Prozent gedeckt ist. Lüftungsanlagen und Druckluftkompressoren mit Wärmerückgewinnung sowie ein Blockheizkraftwerk für Prozessstrom und Prozesswärme sparen zusätzlich Energie ein.