Wacker nimmt neue Produktion in Korea in Betrieb

Das neue Werk der Wacker Chemie AG, in dem künftig Siliconelastomere produziert werden, befindet sich in Jincheon, etwa 100 km südöstlich von Seoul, wo der Konzern bereits seit 2010 Silicondichtstoffe und seit 2012 Spezialsilicone für die Elektronikindustrie herstellt. Angesichts stark wachsender Nachfrage stieß die Produktion dort an ihre Grenzen. Da eine Erweiterung der Anlagen auf dem bisherigen Gelände nicht möglich war, entschied sich Wacker für einen Standortwechsel. Das neue Werk in Jincheon ist viermal so groß wie das alte und bietet damit ausreichend Platz für künftige Kapazitätserweiterungen. Die Investitionen für die neue Produktionsstätte belaufen sich auf rund 15 Mio. Euro.

Herzstück des neuen Standorts ist das 13.000 m² große Produktionsgebäude. In räumlich getrennten Anlagen laufen dort sowohl Silicondichtstoffe für die Bauindustrie als auch Siliconkautschuke für Elektronikanwendungen vom Band. Die Produktionslinien sind mit moderner Fertigungstechnik ausgestattet, was vollautomatische und somit äußerst effiziente Produktionsabläufe ermöglicht. Hochreine Silicone werden zudem in einem eigens dafür vorgesehenen Reinraum produziert und verpackt – ein Aspekt, der insbesondere für Kunden aus der Elektronikbranche immer wichtiger wird.

Asien gehört bereits heute zu den bedeutendsten Absatzregionen des Konzerns. Rund 40 Prozent seines Umsatzes erzielt das Unternehmen in Asien. Mit dem neuen Produktionsstandort will man die Position in der Region nachhaltig stärken und ausbauen.