Siemens macht Produktionsstätten energieeffizient

Siemens hat ein umfassendes Energieeffizienzprogramm entwickelt und erfolgreich an mehr als zwanzig seiner Standorte implementiert. Daraus resultieren Einsparungen bei den Energiekosten in Höhe von 5,5 Millionen Euro jährlich. Gleichzeitig wird die Umwelt um über 18.000 Tonnen CO² pro Jahr entlastet. Nach Abschluss der Pilotphase wird das Programm nun auch externen Kunden angeboten.

Das größte Potenzial, Ressourcen zu schonen und Kosten zu senken, liegt in der effizienten Nutzung der zur Verfügung stehenden Energie. Viele Unternehmen setzen zur Steigerung ihrer Energieeffizienz bisher lediglich Einzelmaßnahmen um. Das Energieeffizienzprogramm bei Siemens folgt einem standardisierten Verfahren: Nach einer Analyse des Produktionsstandorts durch die Energieexperten der Siemens-Division Building Technologies wird für das dabei ermittelte mögliche Energiesparpotenzial ein maßgeschneidertes Paket von Verbesserungsmaßnahmen zusammengestellt. Nach deren Umsetzung stellt ein permanentes Monitoring durch ein Siemens Advantage Operation Center (AOC) die Verfügbarkeit und stetige Optimierung der Systeme sicher. Mit diesem Energieeffizienzprogramm hat Siemens innerhalb eines Jahres rund zwanzig seiner Standorte optimiert, die bisher überdurchschnittlich viel Energie verbrauchten.

Unternehmen, die sich für das erprobte Energieeffizienzprogramm entscheiden, sollen von zahlreichen Vorteilen profitieren, darunter erhöhte Energieeffizienz, reduzierte Betriebskosten und eine kurze Amortisationszeit. Mit Energiespar-Contracting kann der Kunde außerdem eine Vertragsform wählen, bei der die nötigen Investitionen durch die garantierten Einsparungen bei Energie- und Betriebskosten finanziert werden.