Bremen: Das Ende der Parkplatzsuche

Neben einer Hochhaus-Immobilie und dem Busterminal umfassen die Pläne für das neue Gebäudeensemble am Bremer Fernbusterminal (ZOB) auch ein Parkhaus. Die Bauarbeiten an dem Komplex sollen bis Mitte 2022 beendet sein. Für den Bau und Betrieb der 500 Stellplätze, die sich auf 15 Ebenen verteilen werden, wurde Goldbeck beauftragt. Die Arbeiten an dem Neubau mit einer Fassade aus Sichtbetonelementen sollen im Frühjahr 2021 beginnen. Die Entwürfe für das Parkhaus, in dem das Parken besonders bequem sein soll, weil die Stellplätze 2,7 m (anstatt wie sonst üblich 2,5 m) breit sind, stammen vom Architekturbüro Knerer und Lang aus Dresden.

Betrieb des Parkhauses

Neben der Errichtung der Immobilie in der Bürgermeister-Smidt-Straße, unweit des Hauptbahnhofs, wird Goldbeck das Parkhaus in den kommenden 15 Jahren auch bewirtschaften. Diese Aufgabe übernimmt die Sparte Goldbeck Parking Services des Unternehmens mit Hauptsitz in Bielefeld. In dem neuen Parkhaus werden sich außer den Stellplätzen auch der Wartebereich für das Fernbusterminal samt Sanitäranlagen, Ticketcenter sowie kleineren Gewerbeflächen befinden. Bauherr und Verpächter des Objekts ist Buhlmann Immobilien aus Bremen.