Neues BMW-Werk in Mexiko eröffnet

Am 6. Juni 2019 hat die BMW Group ihr neues Werk im mexikanischen San Luis Potosí eröffnet. In den jüngsten Produktionsstandort für Automobile investierte das Unternehmen über 1 Mrd. US-Dollar. Damit kann BMW sein Produktionsnetzwerk auf nun insgesamt 31 Standorte ausbauen. Mit dem mexikanischen Werk will das Unternehmen die Produktion auf dem amerikanischen Kontinent deutlich erhöhen. Nach dem Ende der Anlaufphase soll das Werk eine Kapazität von bis zu 175.000 Einheiten jährlich erreichen. Derzeit sind in San Luis Potosí 2.500 Mitarbeiter beschäftigt.

Nachhaltiger Bau

Das neue Werk ist besonders umweltfreundlich und nachhaltig angelegt. Es soll ab dem ersten vollen Produktionsjahr das ressourceneffizienteste Werk der BMW Group werden und den geringsten Wasserverbrauch pro produziertes Fahrzeug aufweisen. Zudem wird es die erste vollständig prozessabwasserfrei arbeitende Lackiererei der BMW Group beinhalten. Geplant ist dabei eine 100-prozentige Versorgung aus CO2-freiem Strom. Ein Teil davon wird durch eine über 70.000 qm große Solaranlage auf dem Werksgelände gewonnen.

Industrie 4.0

Die Architekten erstellten während den verschiedenen Bauphasen digitale Modelle, in denen spezifische Daten hinterlegt wurden. Erstmals fand auch digitale 3D-Scan-Technologie ihren Einsatz. Dadurch konnte BMW Echtzeit-Analysen zum Baufortschritt erstellen und Anpassungen vornehmen, um den Bau kosteneffizient zu halten.

Das Unternehmen sieht das Werk in Mexiko auch als Vorreiter im Bereich intelligenter Instandhaltung. So kommt erstmals ein Software-Assistent für Smart Maintenance zum Einsatz, mit dem die Wartung der Anlagen vorausschauend geplant wird. Mitarbeiter erhalten relevante Informationen zum Status der Anlagen direkt auf Tablets oder Smartphones. In der Montage ist Papier bereits weitestgehend durch Bildschirme ersetzt worden.