monovolume entwirft Aushängeschild für Durst Phototechnik

Das Büro monovolume architecture+design aus Bozen hat einen neuen Hauptsitz in Brixen für die Durst Phototechnik AG entwickelt. Dabei handelt es sich um die Erweiterung eines Bestandsgebäudes nach den Plänen von Othmar Bart. Das ursprüngliche Bauwerk ist als flacher schwebender Flügel mit einem hoch aufragenden Turm gestaltet, wobei sich diese Idee in den Neubau fortsetzt.

Neubau mit Pixelfassade

Der neue Teil des Gebäudes aus der Feder von monovolume soll Durst Phototechnik als internationale Marktgröße repräsentieren. Dazu zeigt sich der Baukörper, der mit dem Bestandsgebäude direkt verbunden ist, homogen und kompakt mit einer außergewöhnlichen Fassade. Über dem gläsernen Sockel befinden sich zwei leicht geschwungene und lang gestreckte Geschosse, aus denen im Südosten ein sechsstöckiger Turm herausragt. Im Norden ist das Gebäude an die Verwaltung angeschlossen. Dort sind die Demobereiche sowie die Labors untergebracht. Im südlichen Teil des Bauwerks finden sich unter anderem der Kundeneingang und der Kundendienst. Die zweite Etage dient als Bürofläche, während im Unterschoss die Keramik, das Messlager und das Squashfeld verortet sind. Der fünfte Stock ist Konferenzen und der Ausstellung vorbehalten. Die organisch geformte Gebäudehülle des neuen Headquarters besteht aus Leichtbetonelementen, die nachts durch LEDs beleuchtet werden. So entsteht der Eindruck einer verpixelten Fassade mitten in der analogen Welt.

Mehr zum Thema Fassaden lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 2/2020 von industrieBAU. Die Hefte 2/2020 und 3/2020 stehen Ihnen kostenlos und ohne Verpflichtungen als ePaper zur Verfügung: www.industriebau-online.de/gemeinsamdurchdiekrise