„Schocken“-Kaufhaus bekommt neues Gesicht

Das Büro H2M Architekten + Stadtplaner aus Kulmbach hat den Fassadenwettbewerb des Projektentwicklers Ten Brinke für das Einkaufs- und Wohnquartier am Nürnberger Aufseßplatz gewonnen. Dieses entsteht in der Südstadt auf dem Areal des ehemaligen „Schocken“-Kaufhauses des namhaften Architekten Erich Mendelsohn. Das Konzept überzeugte die Jury durch die kleinteilige Bauweise mit abwechslungsreichen Ein- und Ausblicken sowie einer feingliedrigen und intensiv begrünten Fassadenlösung. Bezüglich der Materialität und Fassadengliederung orientiert sich der Entwurf am historischen Kaufhaus.

Individuelle Freiräume

Über einem zweigeschossigen Sockel aus recycelten Betonfertigteilen erheben sich die Wohngeschosse mit Ziegelfassaden, deren wechselnde Farben den Nürnberger Sandstein nachbilden. Die Fassadenstruktur mit Loggien bietet eine robuste und gestalterisch ansprechende Lösung, die individuelle Freiräume ermöglicht, ohne das ruhige Bild zum öffentlichen Raum hin zu beeinträchtigen. „Unser Ziel war es, die historischen Spuren des ehemaligen Kaufhauses aufzugreifen und in einer zukunftsorientierten, nachhaltigen und eigenständigen Fassade in dem neuen Impulsprojekt der Südstadt weiterzuführen“, erklärt Prof. Stephan Häublein, Büroinhaber von H2M Architekten.

2024 soll das gemischte Quartier eröffnen und rund 230 Wohneinheiten umfassen. Im Erdgeschoss wird ein Lebensmittelvollsortimenter mit kleineren Konzessionsflächen vertreten sein, im ersten Obergeschoss ist ein Parkdeck geplant. Im Untergeschoss finden Einzelhandelsflächen und kleinteilige Mietflächen Platz.