Messe Frankfurt verschiebt Light + Building wegen Coronavirus

Aufgrund der verstärkten Verbreitung des Coronavirus in Europa verschiebt die Messe Frankfurt GmbH die Light + Building auf einen neuen Termin zwischen Mitte und Ende September. Konkreter Auslöser für die neue Bewertung der Situation waren die jüngsten Corona-Fälle in Italien.

Die Entscheidung sei in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt erfolgt, teilte die Messe Frankfurt am gestrigen Abend mit. Dieses habe eine mehrstufige gesundheitliche Prüfung von Messegästen aus China verlangt, die durch die Messe Frankfurt nur mit unverhältnismäßigem Aufwand realisiert werden könne. Hinzu kämen vermehrt Reiserestriktionen, die es potenziellen Besuchern wie Ausstellern erschweren, an der Messe teilzunehmen. Nach Deutschland stehen China und eben Italien für die größten Aussteller- und Besuchergruppen.

Am gestrigen Morgen hatte bereits Signify, einer der größten Aussteller der Messe, seine Beteiligung wegen der Gesundheitsrisiken durch das Coronavirus abgesagt.

Der Entschluss zur Verschiebung werde von den Kooperationspartnern der Light + Building, dem Fachverband Elektroinstallationssysteme sowie dem Fachverband Licht im ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) und dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) mitgetragen. Auch die wichtigsten italienischen Verbände unterstützen die Entscheidung.