Maslak Square Istanbul: „Urbaner Katalysator“

Wenige Jahre nach der Fertigstellung des 25-geschossigen AND Towers in Instanbul legen HPP Architekten mit der Fertigstellung einer weiteren Landmarke in der Stadt nach. Im Auftrag des Bauherrn Kapital Real Estate Development entstand im zentralen Business District Maslak ein markantes Gebäudeensemble aus zwei unterschiedlich hohen Baukörpern. Damit wird ein zuvor unzugängliches Gewerbeareal für die Stadt öffentlich nutzbar gemacht. Mit der Aufteilung in zwei kristalline Volumina, die durch verglaste Brücken miteinander verbunden sind, wird eine optimale Erschließung des Geländes für Bewohner und Besucher ermöglicht. Die beiden Gebäudeteile orientieren sich in unterschiedliche Richtungen – eine weniger attraktive Rückseite wurde bewusst vermieden.

Perfektes Quadrat von oben

Die mehrgeschossigen, trapezförmigen Einschnitte verstärken die Geometrie des Gebäudeensembles. Von oben betrachtet bildet es mit den beiden gläsernen Vordächern ein perfektes Quadrat – woraus sich der Projektname ableitet. Auf Erdgeschossebene bieten künftig eine Markthalle sowie das Gebäude umgebende Grünflächen Raum für urbanes Leben. Die Eingänge und Foyers der Büros wurden auf das erste Obergeschossniveau angehoben. „Beim Projekt Maslak Square handelt es sich um eine typische Stadtreparatur. Ein jahrzehntelang aus dem städtischen Gewebe ausgeklammertes Areal wird zum urbanen Katalysator“, sagt Gerhard G. Feldmeyer, Senior Partner bei HPP. Für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen erhielt das Gebäude eine LEED-Gold-Zertifizierung.