Stein auf Stein

Im dänischen Billund haben C.F. Møller Architects einen Bürokomplex für die Lego Group entworfen. Der Lego Campus soll bis Ende 2021 inmitten eines Parks fertig errichtet sein und aus acht Gebäudeteilen bestehen. Da der Spielzeughersteller mit dem 52.000 m² großen Neubau seine Werte und Firmenkultur nach außen hin sichtbar machen will, umfasst der Komplex Areale zum Arbeiten und Bereiche zum Spielen für die rund 2.000 Mitarbeiter am Standort. Sieben Gebäudeteile ordnen sich um einen zentralen Bau mit einem großzügigen Atrium an. Die architektonische Gestaltung sowie die Farbgebung sind von den berühmten Bausteinen der Lego Gruppe inspiriert: Die Fassade mit überdimensionalen Legosteinen lässt viel Tageslicht in den neuen Lego Campus und verringert außerdem den Kühlbedarf im Gebäude. Zwei riesige gelbe Bausteine fungieren außerdem als Besprechungsräume im obersten Stockwerk. Im Erdgeschoss soll ein öffentlicher Bereich, das sogenannte People House einziehen. Dieses Areal soll eine Sporthalle, Eventflächen und ein Hotel umfassen. Über den gesamten Lego Campus verteilen sich außerdem Gemeinschaftsflächen, die eine informelle und inspirierende Arbeitsatmosphäre bewirken sollen. Wo die einzelnen Gebäudeteile aufeinandertreffen, dienen knallbunte Treppen als Wegweiser und soziale Knotenpunkte

Nachhaltigkeit

Zusätzlich zu dem Standort in einem öffentlichen Park zeigen begrünte Innenhöfe, kleine Gärten, Gründächer mit einem Gewächshaus und Minigolfplätze den Nachhaltigkeitsgedanken hinter dem Konzept des Neubaus an. Zudem machen langlebige Baustoffe, biodiversitäre Flächen und die Nutzung von Regenwasser den Lego Campus zu einem nachhaltigen Komplex. In Dänemark müssen alle Gebäude mit einem Energie-Label versehen werden, die den Energieverbrauch der Immobilie verdeutlichen. Dazu analysiert ein Energieberater die Gebäude und bewertet sie von A (Niedrigenergiegebäude) bis G. Der Lego Campus hat einen minimalen Energieverbrauch, sodass er mit dem besten Energiezertifikat, A2020, ausgezeichnet wurde.