Lebenszyklus-Award 2016 – Nominierte Projekte

Erstmals im deutschsprachigen Raum zeichnet der von der IG Lebenszyklus Bau ausgeschriebene Preis eine hohe Organisations-, Kultur und Prozessqualität bei der Planung, Errichtung, Finanzierung und Bewirtschaftung von Gebäuden aus. 21 Projekte wurden eingereicht, sieben kommen in die zweite Runde und sind damit für den 2016 neu ausgeschriebenen Lebenszyklus-Award nominiert. Die Lebenszyklus-Betrachtung und deren Wertschätzung sei deshalb von Bedeutung, da hier der Hebel für die spätere Ergebnisqualität eines Gebäudes liege, so Juryvorsitzender Univ.-Prof. Christoph M. Achammer, TU Wien, ATP architekten ingenieure. Die nun nominierten Projekte treten im Herbst vor der hochkarätig besetzten Jury an, um sich schließlich für den Lebenszyklus-Award zu qualifizieren. Eines dieser Projekte wird auch mit dem Special Award für „kommunales Engagement“ ausgezeichnet – also Projekte, die besonderen Mehrwert für Gemeinden aufweisen. Folgende Projekte wurden für den Lebenszyklus-Award 2016 nominiert (alphabet. Reihenfolge):

  1. Büro- und Verwaltungsgebäude des BBRZ, Linz (OÖ) (Revitalisierung)
  2. Wohnhausanlage e80^3 – Johann-Böhmstrasse, Kapfenberg (STMK) (Revitalisierung)
  3. Firmenzentrale Garant.Haus, Pöchlarn (NÖ) (Neubau)
  4. Firmenzentrale Plus Energiegebäude Windkraft Simonsfeld, Ernstbrunn (NÖ) (Neubau)
  5. Lagerhalle Schachinger Logistik Leuchtturm 1, Hörsching (OÖ) (Neubau) (siehe industrieBAU 2/2015)
  6. Volksschule Mariagrün, Graz (STMK) (Neubau) 7. Wohnprojekt Wien (Neubau)