Kristall am Hafen

Die dänische Nykredit Bank hat ihr Hauptquartier in das Hafengebiet Kopenhagens verlegt und in diesem Jahr zusätzlich um einen Bau erweitert. Der auffällige, skulpturale Entwurf stammt, wie bereits der für das Hauptgebäude, vom dänischen Architekturbüro Schmidt Hammer Lassen Architects. Das Gebäude mit dem bildhaften Namen „Kristallen“ liegt eingebettet zwischen alten Backsteingebäuden und moderner Glasarchitektur. In Höhe und Volumen der umgebenden Bebauung angepasst, zieht es mit seinem dynamischen Erscheinungsbild, das von der gläsernen Hülle geprägt wird, die Blicke auf sich. Je nach Lichteinfall wirken die Fassadenelemente unterschiedlich transparent oder reflektierend. Über einem sechseckigen Grundriss, der an einen Edelstein erinnert, erhebt sich die Gebäudehülle in einer ausdrucksstarken Auf- und Ab-Bewegung. Lediglich an einem Fußpunkt und einer quer durch den Grundriss verlaufenden Kante berührt der Bau den Boden und endet in einer in Richtung Stadt emporgereckten Spitze.

Um einen offenen, stützenfreien Innenraum zu erhalten, der flexibel genutzt werden kann, befindet sich die komplexe Tragkonstruktion des Gebäudes direkt hinter der Fassade im Innenraum. Zu Rauten verschweißte Stahlprofile tragen die Lasten ab und steifen das Gebäude aus. An der Außenseite des Stahlgeflechts übernimmt eine Pfosten-Riegelkonstruktion mit einer zweischaligen Glasfassade die raumabschließende Funktion. Hier kam das GEWE-therm Dreifach-Multifunktionsglas von Schollglas zum Einsatz, das bei neutraler An- und Durchsicht effektiven Wärmeschutz bietet. Das Bauwerk vereint bereits den European Steel Award, den LEAF 2011 Award for Best Structural Design und ganz aktuell die Auszeichnung als „Building of the Year 2011“ in der Kategorie „Offices“ auf sich.