Entscheidung im Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues 2017

Zum dritten Mal vergibt Bauforumstahl in Zusammenarbeit mit der Bundesingenieurkammer den „Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues“. Der Ingenieurpreis in der Kategorie Hochbau geht an Dr.-Ing. Martin Speth von Drewes + Speth und Dipl.-Ing. Christian Rathmann von Bünemann & Collegen für die Sartorius Produktionshalle für Laborinstrumente. In der Kategorie Brückenbau gewinnt Dipl.-Ing. Andreas Keil von Schlaich Bergermann Partner für die Konstruktion der Allerbrücke. Außer den beiden Preisen gibt es sechs Auszeichnungen in diesem Jahr.

Bild: Klemens Ortmeyer
Bild: Klemens Ortmeyer

Das expressive Stahltragwerk der Satorius Produktionshalle versinnbildlicht Dynamik und Solidität der Feinwaagen, die hier produziert werden. Die Produktionsschiffe ermöglichen eine flexible Nutzung und die Räume dazwischen lassen Tageslicht in die Hallentiefe und fördern die Kommunikation. Die sehr charaktervolle Konstruktion sei beispielhaft für einen Industriebau, so die Begründung. Damit werde gezeigt, was Ingenieurarbeit im Diskurs mit Architekten und weiteren Planern erreichen kann und wie damit ein Bauwerk im besten Sinne bereichert wird.

Die Preisverleihung findet anlässlich der Messe BAU 2017 in München am 17.01.2017 statt. Außerdem werden die siegreichen Projekte in die Wanderausstellung zu den besten Objekten der Stahl-Wettbewerbe 2016/17 aufgenommen, die insbesondere an Hochschulen zu sehen ist.