Hinter den Kulissen

Das Deutsche Architektur Museum (DAM) in Frankfurt am Main widmet dem Ingenieurbüro Bollinger + Grohmann vom 15. Juni bis 1. September 2013 eine besondere Ausstellung: Anders als sonst stehen hier nicht die fertigen Bauten im Zentrum, sondern der Entwurfsprozess und die Umsetzung auf der Baustelle. Anstatt fertige Ergebnisse zu präsentieren, wird die Arbeit „hinter den Kulissen“ gezeigt. Spektakuläre Bauten wie die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main (Coop Himmelb(l)au), das Rolex Learning Center der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (SANAA) oder die Erweiterung des Frankfurter Städelmuseums (schneider+schumacher) wären nicht möglich ohne die Ingenieure. Klaus Bollinger und Manfred Grohmann sind Tragwerksplaner, die ihr Büro vor 30 Jahren in Frankfurt am Main gegründet haben. Seither arbeiten sie und ihr Team mit vielen internationalen Architekturbüros an anspruchsvollen Projekten.Neben der Präsentation der drei Ankerprojekte auf einem gefalteten Band aus gelben Schaltafeln werden im „Themenraum Skelette“ sieben Projekte vorgestellt, deren Tragwerk jeweils besondere Herausforderungen bot. Um auch die Originalgröße der Projekte anzudeuten, sind einige Tragwerkdetails als Originalteile zu sehen. Das Spektrum weiterer Exponate reicht von großformatigen Fassadenschnitten vom Louvre in Lens (SANAA Architects) bis zu einem Originalmauerstück der Frankfurter Großmarkthalle (Coop Himmelb(l)au), auf dem die einzelnen Arbeitsschritte der Sanierung des Mauerwerks dargestellt sind.

Parallel zur Ausstellung erscheint in der engineering-Reihe des Detail-Verlags eine Monographie über das Büro Bollinger + Grohmann.