Hammeskrause: neues Gebäude für die Uni Lübeck

Das Stuttgarter Büro Hammeskrause Architekten hat für die Universität zu Lübeck den Neubau Biomedizinische Forschung (BMF) entworfen, der 2020 fertiggestellt wurde. Der neue Forschungsbau schließt an das Center of Brain, Behavior and Metabolism (CBBM) an, das ebenfalls aus der Feder von Hammeskrause Architekten stammt. Darüber hinaus zeichnet das Büro für die städtebauliche Masterplanung der Campus-Gesamtentwicklung verantwortlich.

Raumkonzept des BMF

Im BMF finden, auf einer Nettofläche von 7.426 qm (BGF 15.700 qm), acht Institute und fünf Technologieplattformen Platz. Neben Bereichen für die Grundlagenforschung umfasst das Gebäude auch Flächen für angewandte Forschung, biomedizinische, chemische und experimentelle Labore sowie Sicherheitsbereiche mit S3-Laboren inklusive Schleusen und einem eigenem Luftkreislauf. Der Haupteingang richtet sich zur zentralen Grünachse des Universitätscampus aus. Im verglasten Erdgeschoss siedeln sich eine Cafeteria sowie Ausstellungs- und Aufenthaltsbereiche an. Weitere Kommunikationszonen verteilen sich im gesamten Neubau, um die Interaktion unter den Forschenden zu fördern und werden über eine skulpturale Treppe miteinander verbunden. Die einzelnen Stockwerke verfügen über identische Grundrisse, sodass sich die verschiedenen Funktionsbereiche übereinander befinden. Gleichzeitig soll der Forschungsbau flexibel sein, um sich den verändernden Anforderungen anzupassen.

Fassadengestaltung

Eine Glasfassade mit einer horizontalen Bandstruktur umhüllt den Neubau, der die Optik des CBBM aufgreift. Lediglich für die Nordfassade wird die Bänderung unterbrochen: Zugunsten der Idee eines überdimensionalen Schaufensters ist diese Seite als geschossübergreifende Verglasung ausgeführt.