Hagedorn Gruppe und Segro wollen Kraftwerksgelände Knepper entwickeln

Ein neu gegründetes Joint Venture der Hagedorn Unternehmensgruppe und der Segro will auf dem Gelände des ehemaligen Kraftwerksgeländes Knepper Baureife herbeiführen und ein Nachnutzungskonzept entwickeln.

Hagedorn hatte das 59 Hektar große Areal zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel Ende letzten Jahres von der Uniper sowie dem E.ON-Konzern erworben. Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Gütersloh verantwortet und steuert die gesamte Prozesskette bis zur Baureife des Geländes: vom Rückbau inkl. Bodenmanagement bis hin zur Baurechtschaffung. Mit den Arbeiten wurde im Sommer dieses Jahres begonnen.

Der Industrieimmobilien-Konzern Segro ist Entwicklung von Logistik- und Gewerbeparks tätig. Das Joint Venture soll die Kompetenzen beider Unternehmen vom Brownfield zum Greenfield bündeln und für Synergien im Prozess der Baurechtschaffung sorgen. Bis zur Festsetzung des Baurechtes bleibt die operative Führung der Projektgesellschaft bei der Hagedorn Unternehmensgruppe.

Die Geschäftsführung der Joint Venture Projektgesellschaft setzt sich zusammen aus Jim Hartley, Business Director Northern Europe bei Segro, sowie Rick Mädel, Geschäftsführer der Hagedorn Revital GmbH.