Hadi Teherani stellt Volksbank-Areal fertig

Das international tätige Architekturbüro Hadi Teherani Architects hat mit dem Volksbank-Areal gegenüber dem Hauptbahnhof einen neuen stadtbildprägenden Gebäudekomplex für Freiburg im Breisgau geschaffen. Die Baukosten betrugen 105 Mio. Euro. Im Architektenwettbewerb hatte sich das Büro gegen elf weitere Mitbewerber durchgesetzt. Hadi Teherani entwickelte bei dem Projekt alle gestalterischen Aspekte – von der Architektur über die Interior-Planung bis zum Produktdesign – aus einer Hand. Das Gebäudeensemble mit 43.000 qm Bruttogeschossfläche wurde in mehrere, um einen Innenhof gruppierte Baukörper gegliedert. Von weither sichtbar ist der zwölfstöckige Volksbank-Turm. Auch er setzt sich aus mehreren zwei- bis dreigeschossigen Blöcken zusammen, die durch Vor- und Rücksprünge leicht verschoben sind. Die Architektur nimmt dezent lokale Referenzen aus dem Schwarzwald auf: So spielt die vertikale Lamellenstruktur der Fassade aus eloxierten Aluminiumprofilen auf abstrakte Weise auf Bäume im Wald an.

DGNB-Vorzertifikat in Gold

Das multifunktionale Volksbank-Areal wurde den Nutzern Ende September offiziell übergeben. Es beherbergt u. a. die neue Zentrale der Volksbank Freiburg, Stiftungen der Erzdiözese Freiburg, Räume des St. Ursula Gymnasiums, ein Hotel, Büros sowie Ladenflächen. Bauherren sind die Volksbank Freiburg und der Breisgauer Katholische Religionsfonds. Das Projekt wurde von der DGNB mit dem Vorzertifikat in Gold ausgezeichnet. U. a. wurde beim Abriss des Volksbank-Altbaus der Bauschutt aufwendig sortenrein getrennt und die alte Substanz nahezu vollständig recycelt.