Firmengelände insektenfreundlich gestalten

Industriegelände und Gewerbegebiete spielen im  Naturschutz bislang eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Das Bundesumweltministerium fördert die insektenfreundliche Gestaltung von Firmengeländen. Ziel des Projekts „Außenstelle Natur“ ist es, in einem ersten Schritt mindestens 42 kleine und mittlere Unternehmen zur Umgestaltung ihrer Freiflächen zu beraten und entsprechende Maßnahmen umzusetzen, die Lebensräume für Insekten schaffen. Zunächst sind Betriebe der Region Hannover dazu aufgerufen, ihre Firmengelände naturnah zu gestalten. Die Erkenntnisse daraus sollen Modellcharakter für andere Unternehmen haben. Das Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt wird bis September 2024 vom Bundesumweltministerium mit 860.000 Euro gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) inhaltlich begleitet.

Lebensräume für Insekten auf urbanen Flächen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze wirbt für die Initiative: „Betriebsgelände machen einen nennenswerten Teil der urbanen Fläche aus – zumeist aber in Form von sterilen, versiegelten Flächen. Im Rahmen des Projekts rufen wir Firmen dazu auf, aktiv Nist- und Lebensräume für Insekten zu schaffen, auf Biozide und Düngemittel zu verzichten und eine insektenfreundliche Beleuchtung zu installieren.“

Unternehmen erhalten Zuschüsse

„Außenstelle Natur“ wird vom Umweltzentrum Hannover e. V. durchgeführt. Interessierte Firmen erhalten einen Zuschuss zum Erwerb geeigneten Saatguts sowie eine Erstberatung durch einen Naturgarten-Betrieb für die Neu- oder Umgestaltung ihrer Außenflächen. Weiterhin werden eine Beratung zur insektenfreundlichen Beleuchtung sowie ein Leuchtmittelzuschuss angeboten. Die Unternehmen finanzieren die Umsetzung und sensibilisieren ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Themen Biodiversität und Insektenschutz.

Interessenten können sich an Noreen Hiery vom Umweltzentrum Hannover wenden. Die Kontaktdaten und einen Projekt-Steckbrief finden Sie unter: www.biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm.html

Mehr zum Thema finden Sie auch in unserer industrieBAU-Ausgabe 4/2019. Abonnieren Sie unser e-Paper und Sie haben freien Zugang zu allen Ausgaben seit Januar 2017.