ebm-papst expandiert

Der Ventilator-Hersteller ebm-papst investiert am Sitz der Unternehmenszentrale in Mulfingen und Mulfingen-Hollenbach, Baden-Württemberg, knapp 20 Mio. Euro in drei neue Gebäude. Diese wird das Technologieunternehmen mit lokalen Partnern umsetzen und dabei nach eigenen Angaben auf hohe Umweltstandards achten. Beim Neubau in Mulfingen wird insbesondere auf moderne und zukunftsorientierte Strukturen geachtet, um neuen Arbeitsformen gerecht zu werden. Für seine Elektronikentwicklung, wichtiger Bestandteil intelligenter Ventilator-Lösungen, überbaut ebm-papst außerdem ein bestehendes Produktionsgebäude und schafft damit in den kommenden 24 Monaten zusätzlich 5.000 qm für Forschung und Entwicklung.

15 Monate Bauzeit

Zwei weitere Gebäude plant das Unternehmen auf seinem Werksgelände in Mulfingen-Hollenbach. Zum einen wird auf 3.800 qm ein Neubau für den Betriebsmittelbau entstehen. Damit wird die Herstellung von Maschinen und Werkzeugen zur Fertigung neuer Ventilatoren unterstützt. Eine Erprobungshalle soll auf 2.600 qm zur Qualitätssicherung beitragen. Die Bauzeit beider Gebäude wird bei rund 15 Monaten liegen.

Wachsender Einsatz von Elektronik

Im Januar 2021 hatte ebm-papst mit der Fertigstellung eines neuen EMV-Labors in Mulfingen seine Entwicklungskompetenz im Bereich der elektromagnetischen Verträglichkeit weiter ausgebaut. Auf rund 5.000 qm analysieren über 50 Forscher und Entwickler Prüflinge in einer Größe von bis zu 60 qm bei einem Gewicht von bis zu 3,5 t und begleiten damit den wachsenden Einsatz von Elektronik in den Produkten.