Deutscher Architekturpreis 2015

Die Entscheidung für den Deutschen Architekturpreis (DAP) 2015 ist gefallen. Das Berliner Büro Sauerbruch Hutton erhält den mit 30.000 Euro dotierten Preis.

Die Planer überzeugten mit dem Neubau der Immanuelkirche und des Gemeindezentrums der Evangelischen Brückenschlag-Gemeinde in Köln-Stammheim.

Darüberhinaus gab es fünf zusätzliche Auszeichnungen und acht Anerkennungen. Eine der Auszeichnungen erhielten ROBERTNEUN Architekten GmbH aus Berlin für das sogenannte Projekt „Am Lokdepot“ in Berlin. Eine der Anerkennungen ging beispielsweise an den Forschungsneubau envihab-DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln von Glass Kramer Löbbert BDA, Ges. v. Architekten mbH aus Berlin mit Prof. Uta Graff Architektin BDA aus München. Bundesbauministerin Barbara Hendricks gratulierte den Preisträgern und motivierte zu nachhaltiger und zukunftsgerechter Baukultur. „Der Deutsche Architekturpreis spiegelt die hohe Planungs- und Baukultur in Deutschland wider“, sagte Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.

Insgesamt gab es beim DAP 160 Einreichungen aus dem Bereich Neubau, Modernisierung und Sanierung. Zusätzlich zu Verwaltungs-, Bildungs- oder Kulturbauten machten beispielsweise Wiederbelebungen von Industrieräumen auf sich aufmerksam. Die Jury stand unter dem Vorsitz des Architekten Prof. Volker Staab, der Preis wird bereits seit 1971 vergeben. Die Auslobung erfolgte wie 2011 und 2013 durch das Bundesbauministerium und die Bundesarchitektenkammer e.V., für das Wettbewerbsverfahren war das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) zuständig. Am 12. Oktober findet die Preisverleihung durch Dr. Barbara Hendricks und Barbara Ettinger-Brinckmann im Schloss Herrenhausen in Hannover statt, anschließend an den Deutschen Architektentag.

www.architekturpreis.de