C. F. Møller Architects: Erweiterungsbau des BMU, Berlin

Das Berliner Büro Hitzler Ingenieure verantwortet die Baumaßnahmen für eine Erweiterung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in Berlin-Mitte. Die Entwürfe für den Low-Tech-Neubau, der ein Beispiel für ressourceneffizientes und nachhaltiges Bauen werden soll, stammen vom dänischen Architekturstudio C. F. Møller Architects.

Architektur

Das Gebäude bietet eine Nutzfläche von rund 29.600 qm, auf der Büros, ein Konferenzzentrum, eine Kantine und eine Bibliothek entstehen sollen. Darüber hinaus gehören repräsentative Außenanlagen zu der Erweiterung des Ministeriums. Außerdem ist auf dem Areal mit 12.500 qm Platz für weitere Büros anderer Ministerien und das Abgeordnetenhaus von Berlin. Der Erweiterungsbau schließt durch eine bauliche Verbindung an das 1916 errichtete und 2011 sanierte denkmalgeschützte BMU-Bestandsgebäude an.

Nachhaltigkeit

Das neue Dienstgebäude soll an den Standard eines Niedrigst-Energiegebäudes heranreichen und wird gemäß einer Low-Tech-Strategie geplant. Dabei kommen robuste, wartungsarme bauliche Lösungen anstatt komplexer anlagentechnischer Ausführungen zum Einsatz. Zudem streben die Planer und Bauherren das Zertifikat des Bewertungssystems des Bundes für nachhaltiges Bauen (BNB) in Gold an.