Wohlfühlort: Die Brunner Innovation Factory

Die Brunner GmbH entwickelt und produziert in zweiter Generation Büromöbel. Die Brunner Innovation Factory als markantes Hybridgebäude, geplant vom Architekturbüro HENN , vereint die Entwicklungsabteilung, Montage- und Versandbereiche, Büro- und Kommunikationsflächen sowie das Betriebsrestaurant. Das prägende Bild des Neubaus ist ein sichtbares modulares Holztragwerk, das den Manufakturgedanken des Unternehmens aufgreift. Die Innovation Factory steht als eigenständiges Gebäude auf dem Werksareal mit Logistikhof und Anbindung an die bestehende Produktionshalle. Der zweigeschossige Gebäuderiegel mit integrierter Galerie ist mit einer vollflächig verglasten Nordwestfassade in Pfosten-Riegel-Konstruktion lichtdurchflutet gestaltet. Dadurch sind die Holzbauteile der Dachkonstruktion auch von außen sichtbar. Im Innern ist der zweigeschossige Gebäudeteil zur Montage hin ebenfalls komplett verglast

Kommunikation und Kulinarisches
Um einen Austausch auf allen Ebenen zu fördern, gibt es flexibel nutzbare Zonen. Bequeme Sitzgruppen laden zum kollegialen Austausch ein. Herzstück ist in diesem Bereich das neue Betriebsrestaurant nach dem Konzept „Marketplace“ der Stuttgarter Ippolito Fleitz Group. Im Obergeschoss auf der Galerie sind unter den Deckenkuben vielfältige Lounge-Kommunikationszonen entstanden.

Vielfältige Blickbeziehungen
Der lichtdurchflutete Bau verfügt über einen eingeschossigen Produktionsteil sowie einen zweigeschossigen Gebäuderiegel mit integrierter Galerie, auf der sich aus dem Betriebsrestaurant und den Büroflächen die Montage-Abläufe beobachten lassen. Das Obergeschoss ist von der Außenfassade und der zweigeschossigen Glaswand zum Foyer zurückversetzt. Dadurch bleibt die großformatige Glasaußenfassade in ihrer gesamten Höhe erlebbar. Die hohen textilen Vorhänge verstärken den großzügigen Raumeindruck.
Die Haupthalle dient der Stuhl- und Tischmontage sowie der Lagerung und dem Versand von Möbelprodukten. In den weiteren Räumen sind unter anderem Büros und die Innovationsbereiche untergebracht.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 6/2019 von industrieBAU. Fordern Sie hier Ihr Probeexemplar an >>