Brüninghoff Group: Holz trifft Beton

Für das neue Betonfertigteilwerk am Standort in Heiden im Münsterland wählt die Brüninghoff Group eine ungewöhnliche Materialkombination. Die dreischiffige Produktionshalle wird mit vorgefertigten Fassadenelementen aus Holz gebaut, dessen Oberfläche im Inneren sichtbar bleibt. An der Außenseite schützt ein Trapezblech die Gebäudehülle vor Witterung. Für die insgesamt 239 Module mit einer Gesamtfläche von rund 5.000 m2 –  Kerto LVL L-Furnierschichtholzplatten und Kerto LVL T-Pfosten bzw. -Riegel – kommen 316 m3 Holz zum Einsatz. Die von Metsä Wood auf 13 m konfektionierten Elemente sind Teil der luftdichten Fassade, gewährleisten eine Feuerwiderstandsdauer von mindestens 30 Minuten und bilden einen optisch ansprechenden inneren Raumabschluss. Die Zwischenräume füllt eine Einblasdämmung aus Cellulose. Die Wandelemente, die unter anderem in Hinblick auf Demontagefähigkeit und Kreislaufwirtschaft ausgewählt wurden, erreichen damit einen Wärmedurchgangswiderstand von 0,25 W/m2K.

Emissionsarme Produktion

Das Betonfertigteilwerk, das Mitte 2023 in Betrieb gehen soll, entsteht auf einem rund 31.000 m2 großen Grundstück und verfügt über rund 17.000 m2 Fläche. Mit dem Neubau erweitert das mittelständische Unternehmen seine Produktionskapazitäten, zugleich wird der Herstellungsprozess künftig nachhaltig ausgerichtet. So wird auf der einen Seite ressourcenschonender Beton mit Recycling-Gesteinskörnung in die Serienfertigung gebracht und auf der anderen konsequent emissionsarm produziert.