BNB-Zertifizierung angestrebt

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn beabsichtigt mit seinem Neubau einen Image bildenden Auftritt und stellte in der Wettbewerbsauslobung entsprechende Anforderungen. Das Stuttgarter Architekturbüro Wulf Architekten GmbH erfüllte die Erwartungshaltung der deutschen Forschung nach internationaler Sichtbarkeit am besten und gewann auch den Wettbewerb. Baukörper und Fassade sollen demnach einen Gesamteindruck bei Nutzern und Besuchern erzeugen, der die Identität des DZNE und dessen Eigenständigkeit innerhalb des Gesamtensembles Universitätsklinikums Bonn (UKB) unterstreicht. Der Neubau-Komplex entsteht auf dem Gelände des Universitätsklinikums auf dem Venusberg in Bonn und besteht aus drei Gebäuden mit abgerundeten Ecken und ausgewölbten Seiten. Für das viergeschossige Laborgebäude sowie das dreigeschossige Präklinische Zentrum verantwortet Caverion, Spezialist für Gebäudetechnik und Facility Services, das Gewerk Raumlufttechnik. Auf rund 15.000 m² Nettogeschossfläche entstehen Labor- und Technikflächen, eine Kantine mit Küche sowie Büro- und Besprechungsbereiche. Der Neubau des DZNE strebt eine Zertifizierung durch das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) in Gold an. Die Arbeiten vor Ort haben für das Münchener Unternehmen im Juni dieses Jahres begonnen, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2016 geplant.