BMW baut in Berlin und München

Die BMW Group baut ihre Produktionsflächen und -kapazitäten in Deutschland aus. Bis Mitte 2017 entsteht im Stammwerk des Unternehmens in München eine innovative Lackierstraße für rund 200 Millionen Euro, die höchste Ansprüche sowohl hinsichtlich Wirtschaftlichkeit als auch effizienter Ressourcennutzung erfüllen soll. Der Neubau ist ein Bestandteil eines umfangreichen Investitionsprogramms, im Rahmen dessen die BMW Group innerhalb der kommenden vier Jahre mehr als eine halbe Milliarde Euro in die Zukunftsfähigkeit des Werkes München investieren will.
Am Standort Berlin fließen in den nächsten Jahren über 100 Millionen Euro in die Erweiterung des Produktionsvolumens und den Aufbau des weltweit modernsten Logistikzentrums in der Motorradbranche. Noch im Herbst dieses Jahres soll der Spatenstich stattfinden. Bereits 2012 hatte BMW seine Werksfläche in Spandau durch den Zukauf eines ca. 40.000 m² großen Nachbargrundstücks erweitert.
Dort wird das neue, teilautomatisierte Logistikzentrum errichtet werden, welches das modernste der Motorradbranche sein und 35.000 m² Gebäudefläche auf zwei Ebenen umfassen wird. Ein 40 Meter hohes Hochregallager mit 32.000 Stellplätzen wird das weithin sichtbare Herzstück bilden. Der Neubau findet direkten Anschluss an die Produktion, wodurch bis zu 500 werksinterne Transporte am Tag eingespart werden. Täglich können so mehr als eine Million Teile in die Montage gebracht werden. Die Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums ist für 2017 geplant.