BDA-Preis für Haus der Baukultur

Das Büro Heidenreich & Springer Architekten, Berlin wurde für die anspruchsvolle Sanierung und zeitgenössische Aufstockung des Sitzes der Bundesstiftung Baukultur in Potsdam mit dem BDA-Preis Brandenburg 2012 gewürdigt. Die Auszeichnung geht gleichermaßen an die Architekten und den Bauherren, den Sanierungsträger Potsdam, der die Baumaßnahme als Treuhänder der Landeshauptstadt durchführte.

Im März 2011 war der Bundesstiftung nach 15-monatiger Bauzeit ihr neuer Sitz in der Schiffbauergasse 3 in Potsdam übergeben worden. Ziel des 2008 ausgelobten Wettbewerbs war es, ein vorbildhaftes Konzept für den Umbau, die Sanierung, den Innenausbau sowie die Freiraumgestaltung der 1895 errichteten „Husarenvilla“ auf dem Kulturstandort Schiffbauergasse zu entwickeln.
Als Gewinner wurde das Team Springer Architekten (jetzt Heidenreich & Springer Architekten) zusammen mit Weidinger Landschaftsarchitekten, beide Berlin, mit der Realisierung beauftragt. Die Architekten entschlossen sich, die Grundstruktur des Altbaus bei der Sanierung beizubehalten. Neue Akzente setzen das erweiterte Treppenhaus und der großzügige Luftraum. Zusammen mit einem Veranstaltungsbereich im Erdgeschoss geben diese dem Gebäude einen offenen, kommunikativen Charakter. Ergänzend wurde mit einem zeitgenössischen Dachaufbau die Nutzfläche erweitert. Hier gehen die großformatigen Verglasungen und das neue Ziegelgittermauerwerk eine Symbiose zwischen Alt und Neu ein.

Mitglieder der Jury waren u.a. Sabine Kunst (Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg), Titus Bernhard (Architekt BDA, Augsburg) sowie der Architekturkritiker Jürgen Tietz, der den Juryvorsitz innehatte.