Bauder: 100 Mio. Euro Investitionen geplant

Die Paul Bauder GmbH & Co. KG hat das größte Investitionsvolumen der Firmengeschichte innerhalb der nächsten fünf Jahre beschlossen. Die Gesamtsumme der geplanten Aufwendungen beläuft sich auf mehr als 100 Mio. Euro. Bauder rechnet mit einer weiterhin hohen Nachfrage nach Dachbaustoffen in Europa. Deshalb will der Betrieb in die Produktbereiche PU-Hartschaum, Bitumenbahnen, Kunststoffbahnen und Flüssigkunststoff investieren. Dafür werden bestehende Produktionsanlagen erweitert und neue Werke gebaut, die auf dem aktuellen Stand der Technik hinsichtlich Energie- und Ressourceneffizienz sind. Ein Großteil des elektrischen Bedarfs wird künftig u. a. durch eigene Photovoltaikanlagen gedeckt; Produktionsabfälle werden recycelt und Emissionen reduziert.

Die Maßnahmen im Überblick

  1. Im Werk Schwepnitz bei Dresden

… wird die Fertigung für FPO-Abdichtungen um eine weitere Linie ergänzt und die Kapazität verdoppelt. Am gleichen Standort ist auch eine neue Fertigung für PVC-Abdichtungen in Bau. Der Standort entwickelt sich somit zum größten und modernste Herstellungsstätte für einlagige Abdichtungsbahnen von Bauder in Europa.

  1. Werk Bruck bei Wien

Eine neue Fertigungslinie zur Herstellung von Bitumenbahnen für die Märkte Südosteuropa und Österreich entsteht im Werk Bruck bei Wien. Zudem wird auch hier eine Fertigung für PU-Hartschaum eingerichtet.

  1. Für das Werk in Landsberg bei Halle

… gibt es auch eine neue, separate Produktionsanlage inkl. Labor für Flüssigkunststoff auf PU-Basis.

  1. Neues Werk im Elsass

Um die steigende Nachfrage nach Bitumenbahnen und PU-Hartschaum in Süddeutschland, der Schweiz und Frankreich zu decken, wird in Drusenheim im Elsass ein neues Werk zur Herstellung beider Werkstoffe entstehen. Im Zuge der Werkserweiterungen und Neubauten werden zusätzlich knapp 200 Mitarbeiter eingestellt. Zudem wird auch in allen Märkten Europas der Vertrieb weiter ausgebaut.