Aquarium Blue Planet in Dänemark

Bild: Novelis
Bild: Novelis

Aus der Luft wirkt Nordeuropas größtes und modernstes Aquarium „Blue Planet“ auf der Insel Amager in Kopenhagen wie ein gigantischer Wasserstrudel. In ihrem Projektentwurf ließen sich die dänischen Architekten 3XN von Meeresströmungen und Fischschwärmen inspirieren und bezeichnen das Aquarium daher auch als „Whirlpool“. Fassaden und Dachflächen bilden eine fließende Form und ihre Bekleidung unterstreicht den wellen.- und wirbelförmigen Charakter des Gebäudes. Bei der Wahl der Fassadenbekleidung entschieden sich die Architekten für Novelis Farbaluminium mit der seewasser- und korrosionsbeständigen Legierung C4S.

Das wirbelförmige Design des Gebäudes setzt sich auch im Inneren fort. Von einer zentralen Halle mit einem kreisförmigen Wasserbecken aus sind die verschiedenen Bereiche und Räume ebenfalls wirbelförmig angeordnet. Wände und Decken gehen dabei fließend ineinander über. Das gläserne Dach über dem Foyer ist gleichzeitig Dach und Boden eines Pools. Durch das Poolwasser hat man freien Blick in den Himmel. Die Ausläufer des „Strudels“ führen durch verschiedene Welten und präsentieren Unterwasserperspektiven aller Kontinente. Besucher erhalten hier Einblicke in die nordatlantische Meereswelt der Färöer-Inseln, in das maritime Leben des Pazifiks, den Amazonas und in Afrikas Binnenseen. In einem tropischen Ozeanarium leben Haie, auch Korallenriffe sind zu bestaunen.