Antonio Citterio plant neue A2A-Zentrale in Mailand

Ein Leuchtturm-Projekt im doppelten Sinn ist der neue Mailänder Hauptsitz des Multi-Utility-Unternehmens A2A. Den Entwurf für das Bürogebäude und die Umnutzung der bestehenden Strukturen stellte Antonio Citterio Patricia Viel (ADPV) jetzt vor; das international renommierte Architektur- und Innenarchitekturbüro hatte 2018 den Wettbewerb für das prestigeträchtige Objekt gewonnen. Im Mittelpunkt des Stadtentwicklungsprojektes steht der 144 Meter hohe Büroturm „Torre Faro“ – was übersetzt Leuchtturm bedeutet. Das Design ist von der industriellen Vergangenheit des Standortes inspiriert und wird das historische Zentrum mit der Peripherie Mailands verbinden, indem er eine Nord-Süd-Achse reaktiviert, die vom Stadtkern über die Via Crema und die Piazza Trento bis zum gerade entstehenden Geschäftsviertel Symbiosis führt. Zugleich wird das Projekt das örtliche Stadtgefüge mit 6.300 qm neuer öffentlicher Grünflächen beleben.

Flexible Arbeitswelten

Der Torre Faro bietet Platz für 1.500 Personen in flexibel nutzbaren, offenen Räumen, die sich an die sich ständig ändernden Bedürfnisse der Arbeitswelt anpassen sollen. Dem tragen die Planer auch mit Co-Working-Lounges und informellen Besprechungsräumen Rechnung. Der Turm ist vertikal in zwei Büroetagen unterteilt, die von der Eingangshalle im Erdgeschoss, dem Sky Garden in der Mitte (auf 61 m Höhe) und dem Belvedere im oberen Bereich (auf 125 m) eingerahmt werden. Die Fertigstellung des neuen A2A-Hauptsitzes ist für 2024 geplant.