Neue AGI-Arbeitsblätter S10-2 und S10-3 für den Säureschutzbau

Im Mai 2019 hat die Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. die AGI-Arbeitsblätter S10-2 und S10-3 in einer neu überarbeiteten Fassung veröffentlicht. Die vierteilige AGI-Arbeitsblattreihe S10 behandelt den Schutz von Baukonstruktionen aus Beton, Stahlbeton, Estrich oder Mauerwerk durch kombinierte Auskleidungen (bestehend aus Dichtschicht und Plattenlage), die chemisch, chemisch-mechanisch oder chemisch-mechanisch-thermisch beansprucht werden können. Das AGI-Arbeitsblatt S10-1 (September 2015) definiert Anforderungen an den Untergrund, das AGI-Arbeitsblatt S10-2 die Dichtschichten, das AGI-Arbeitsblatt S10-3 die Plattenlagen und das AGI-Arbeitsblatt S10-4 (September 2015) beschreibt Ausführungsdetails.

Dichtschichten in kombinierten Auskleidungen

Kombinierte Auskleidungen mit Plattenbelägen kommen zur Anwendung, wenn die Dichtschicht (Bahnenabdichtung nach DIN EN 14879-5, Beschichtung nach DIN EN 14879-3) gegenüber der Beanspruchung (chemisch, mechanisch, thermisch) alleine nicht ausreichend bzw. dauerhaft beständig ist. Zudem übernehmen sie auch die abdichtende Funktion des Untergrundes gegen wassergefährdende Stoffe nach WHG § 62 und § 63, wenn die eingesetzte Dichtschicht über eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik verfügt.

Für die Realisierung entsprechender Plattenbeläge beschreibt das AGI-Arbeitsblatt S10-2 die Anforderungen an Dichtschichten und den Untergrund sowie verwendbare Stoffe. Umfangreiche Tabellen helfen bei der Auswahl der je nach Anforderung geeigneten Dichtstoffe. Hinweise zu Applikationsverfahren und Ausführungsprüfung runden die Arbeitshilfe für Planer ab.

Platten als Komponente im Säureschutzbau

Das ebenfalls neu überarbeitete AGI-Arbeitsblatt S10-3 beschreibt im Detail die Platten als Komponente der Plattenbeläge hinsichtlich Stoffe, Anforderungen und Verwendungsmöglichkeiten und gibt Hinweise zur Ausführung. So sollen die Platten im Säureschutzbau die darunter angeordnete Dichtschicht vor chemischen, mechanischen und thermischen Beanspruchungen schützen bzw. deren Einwirkungen abmindern. Eine chemische Beanspruchung liegt vor, wenn Chemikalien wie Säuren, Alkalien, Salze oder Lösemittel in aggressiver Konzentration dauernd oder zeitweise auf den Untergrund einwirken.

Herausgeber der Arbeitsblätter S10-2 und S10-3 ist der Arbeitskreis Säureschutzbau der Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. Die Arbeitsblätter sind mit einem Umfang von neun bzw. sechs Seiten erschienen und können zum Preis von jeweils 39,00 Euro (zzgl. MwSt.) als PDF-Dokumente bestellt werden unter:

www.immobilien-fachliteratur.com