Stahlverteilzentrum Aperam:
Matt schimmernder Monolith

Nomen est omen ‒ das Duisburger Architekturbüro aib verhüllt das Aperam Stahlverteilzentrum großflächig mit einer glänzenden, unterschiedlich gefalteten Fassade aus Edelstahl-Trapezblech.

Aperam, ein börsennotierter Hersteller von rostfreiem Stahl mit Sitz in Luxemburg, gehört zu den Global Playern im Bereich Edelstahl. Mit dem von aib geplanten Neubau für den Stahlkonzern wurde im Oktober 2019 Europas modernstes Edelstahl-Stahlverteilzentrum in Betrieb genommen. Der außergewöhnliche Industriebau im nordrhein-westfälischen Haan ist hochautomatisiert und großflächig mit Edelstahl verkleidet. Der Komplex entstand in Hanglage und musste dem Gelände angepasst werden, was den Planungs- und Bauprozess erschwerte. Als Generalplaner konnte aib die Planung und den Bau dennoch in nur zwei Jahren umsetzen.

Alles aus einer Hand

Der integrale Planungsansatz von aib ermöglichte eine wesentlich verkürzte Umsetzung des Industriebaus. Als Generalplaner hat das Duisburger Büro nicht nur die Planung der Werkstruktur, sondern auch den Entwurf, den Bauantrag, die Ausführungsplanung, die Ausschreibung und Vergabe sowie die Bauüberwachung übernommen. Die bauordnungsrechtliche Abnahme für das neue Edelstahl-Stahlverteilzentrum erfolgte bereits im Mai 2019, die Abnahme der Bauleistungen im Oktober 2019.

Den Beitrag in voller Länge sowie weiter Artikel zum Thema Logistik & Distribution lesen Sie in Ausgabe 4/2020 von industrieBAU. Jetzt auch als ePaper mit zusätzlichen digitalen Inhalten.

Karin Kronthaler