Chemoform-Headquarter:
State of the Art

Sieben Gebäuderiegel sitzen oben auf der neuen Firmenzentrale von Chemoform und verleihen dem sonst schlichten Bauwerk Winkel, Ecken und Kanten. Es ist moderne Bürowelt, klassische Lagerhalle und hochgelobter Gewinner des industriebaupreis 2020.

„Das Projekt hat die Jury aufgrund seiner herausragenden Eigenschaften überzeugt, wobei einerseits die gestalterische und funktionale Klarheit hervorzuheben ist. Andererseits besticht das Projekt aber auch durch seine saubere Ausarbeitung bis ins Detail“, lobte Prof. Dr. Christian Stoy von der Universität Stuttgart, Leiter des Instituts für Bauökonomie und Mitglied des Komitees des industriebaupreis2020, das neue Headquarter der Chemoform AG, als er dem verantwortlichen Architekturbüro Kauffmann Theilig & Partner den Award überreichte. Der Neubau der Firmenzentrale zeichnet sich als diesjähriger Preisträger in der Kategorie Bauwerk aus und sticht aus seinem baulichen Umfeld heraus. Denn die benachbarten Bestandsgebäude in Form langgezogener Flachdachbauten mit Sheddächern machen das Areal in Wendlingen am Neckar zu einem charakteristischen Industriegebiet. Eine Bahnstrecke, die an dem Grundstück entlang verläuft, verstärkt diesen pragmatischen Eindruck noch. Dagegen wirkt der neue Stammsitz des Herstellers von Pflege- und Reinigungsmitteln für Pools und Whirlpools markant und auffällig.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 5/2020 von industrieBAU. Jetzt abonnieren!