Westhafenkontor: Büroneubau im Passivhausstandard

Auf einer Grundstücksgröße von rund 1.600 m2 ist ein Verwaltungsbau in kubischer Form mit sechs Obergeschossen, einem Technikgeschoss und einem Untergeschoss entstanden. Die Bruttogrundfläche beträgt rund 4.300 m2. Das Gebäude konnte im März der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Frankfurt am Main als Nutzer übergeben und in Betrieb genommen werden. Projektentwickler des Bürogebäudes war die OFB Projektentwicklung GmbH.

Das Gebäude wurde von der DGNB mit einer Vorzertifizierung in Gold ausgezeichnet. In den fünf Teilbereichen weist der Baukörper bei der ökologischen mit 92,1 Prozent, der ökonomischen mit 88 Prozent, der soziokulturellen funktionalen Qualität mit 67,8 Prozent sowie der technischen Qualität mit 84,8 Prozent und der Prozessqualität mit 92,2 Prozent repräsentative Werte auf. Die Objektbewertung liegt bei 84,1 Prozent, die Standortbewertung bei 55,6 Prozent. Die Wärmeversorgung erfolgt über Wärmepumpen, als Primärenergieträger wird Geothermie/Luft eingesetzt, zu Heiz- und Kühlzwecken ist eine Bauteilaktivierung vorgesehen. Die Gesamtnote liegt bei 1,36. Peter Neumann, Geschäftsführer der OFB Projektentwicklung GmbH, fasst zusammen: „Wir sind hocherfreut, bei den führenden nachhaltigen Gebäuden in Deutschland dabei zu sein. Es ist sehr wichtig, mit solchen energetisch nachhaltigen Gebäuden einen Beitrag für umweltbewusstes Denken in Deutschland beizutragen.“