Filmreif

Südkorea greift nach den  Sternen. Mit dem eben eröffneten Busan Cinema Center will sich das Busan International Film Festival (BIFF) neben Cannes und Venedig unter den Top 3 der  Welt platzieren. Das von Wolf D. Prix/COOP
HIMMELB(L)AU entworfene spektakuläre  Gebäude verbindet öffentlichen Raum, Kulturprogramm, Entertainment, Technologie  und Architektur. Den Wettbewerb zu diesem Projekt gewann das Wiener Büro im  Jahr 2005, der Beginn der Bauarbeiten erfolgte noch im selben Jahr. Augenfälligstes Element ist das Dach, an der Unterseite vollflächig mit LED-Projektoren ausgestattet, das eine einzigartige visuelle Inszenierung des Busan Cinema  Centers verspricht. Die Flächen dienen als virtueller Himmel, der die  Gebäudeteile und die Plaza zu einem durchgehenden, multifunktionalen urbanen Raum verbindet. Mit einer Spannweite von 85 Metern und einer Dachfläche von 60 mal 120 Metern stellt es das weltweit größte Kragdach dar. Der gesamte Gebäudekomplex umfasst etwa 60.000 Quadratmeter an Performance-, Veranstaltungs-, Gastronomie-, Büro- und Verwaltungsräumen und bietet Platz für bis zu 6.800 Besucher.

Wie bereits bei der BMW-Welt in München übernimmt der Doppelkegel die Funktion  als symbolisches Wahrzeichen und Eingangsskulptur zum Busan Cinema Center und dient als verbindendes Element zwischen dem Theater- und Kino-Komplex und der Geländeauffaltung im Außenbereich, die den Bereich des Open Air Kinos fasst und ebenfalls verschiedene Nutzungen in sich birgt. Der Doppelkegel, entworfen als Stahlgitterschale, die auf eingespannten Betonscheiben sitzt, stellt die einzige vertikale Tragstruktur für das große auskragende Dach dar und fungiert damit als monumentale Stütze und Aussteifung.